WIENER TÜMMLER

Herkunft: Aus den Alt-Wiener Hochflugtauben um 1850 als Zier- und Schautümmler in Wien erzüchtet.

Gesamteindruck: Sehr zarter und feiner, hochaufgerichteter, auf den Zehenspitzen, hochstehender Tümmler, mit markant kantigem Kopfprofil. Die Dunkelgestorchten haben eine besonders zarte Figur.

RASSEMERKMALE:

Kopf: Länglich, schmal, flach, allseitig kantih, markant, von oben gesehen ein schmales Rechteck bildend. Die Stirn steht zur Schnabelmittellinie im Winkel von ca. 35-38°.

Auge: Groß, nahe der Schädeldecke und dem Schnabel liegend, milchweiß mit lichtblauen Stich und kleiner Pupille, bei den Wiener Wilden schwarzbraun.

Augenrand (Maske): Breit, flach und zart, pflaumenblau (blauschwarz), bei Rot und Gelbgezeichneten rötlich, rot.

Schnabel: Mittellang, dünn, waagrecht eingesteckt, die Schnabelwinkel etwas eingezogen, Farbe schwarz, bei Rot und Gelbfärbigen hell (reinschnäbelig), Schnabelwarzen zart, (Schnabelschnitt paralell zur Kopfplatte unter dem Auge verlaufend).

Hals: Lang, dünn, konisch, gerade und aufrecht getragen, voll aus der Brust heraus, von der Schulter nicht absetzend, gegen den Kopf stark verjüngend, gut ausgekehlt.

Brust: Schmal, nicht hervortretend, etwas angehoben getragen, Brusteinschnitt ist gestattet.

Rücken: Schmal, abfallend.

Flügel: Lang, schmal, Bug etwas abstehend, auf dem Schwanz liegend, das Schwanzende nicht ganz erreichend.

Schwanz: Schmal, keilförmig, nicht sehr lang, mit dem Rücken eine schräg abfallende Linie bildend, den Boden nicht berührend.

Beine: Dünn, lang, mit der Hälslänge identisch, gerade und eng nebeneineander auf den Vorderzehen stehend, die Sporenzehen den Boden kaum berührend. Unterschenkel geschlossen und straff befiedert, Füße unbefiedert, lebhaft rot gefärbt, Nagelfarbe der Schnabelfarbe entsprechend, Weißgestorchte gibt es auch bestrümpft und belatscht mit mittellanger (ca. 5 cm), gut abgerundeter Fußbefiederung, die an die ausgprägten Geierfedern lückenlos anschließt.

Gefieder: Schmal, straff anliegend.

FARBENSCHLÄGE:

Violettdunkelgestorcht, Gründunkelgestorcht, Weißgestorcht in glattfüßig, bestrümpft und belatscht; Rot, Gelb und Schwarzgestorcht; Kiebitze in Rot, Gelb, Schwarz und Blau mit schawarzen Binden; Gedachelt in Rot, Gelb, Schwarz, Blau mit schwarzen Binden und Stockblau; Einfarbig in Rot, Gelb, Schwarz und Stockblau; Weißgeschwingt in Stockblau, Rot, Gelb und Schwarz; Röserlschecken und Achselschecken in Rot, Gelb und Schwarz; Wiener Wilde.

FARBE UND ZEICHNUNG:

Wiener Tümmler Violettdunkelgestorcht

Platte, Helm und Bart schwarzblau mit einem rosig violetten Schimmer, Hals vom Bart bis zum Brustanfang stark violett gefärbt und sehr glanzreich. Halsvorderseite sehr fein weiß gestarelt (gesprenkelt). Bauch und Schenkelgefieder rein weiß, nicht schimmelig. Flügel blaugrau, von lichten Adern durchzogen (meliert), und zwei schwarze schmale Binden. Schwanz schwarzblau, am Ende ein dunkles Querband. Am Oberrücken, in der Schultermitte, ein kleiner V-förmiger weißer Fleck (Rückenherz).

Anmerkung: Platte, Helm und Bart muß sich von der Halsfarbe sichtbar schwarz absetzen. Darf am Halsende einen schwachen grünlichen Schimmer aufweisen, welcher nicht als Fehler zu ahnden ist.

Fehler: Weiße Federn beim Stirnansatz (Pinsel), rosafarbige Nasenwarzen, heller Schnabel und helle Augenringe (Maske). Farbige Federn in Bauch und Schenkelgefieder.

Wiener Tümmler Gründunkelgestorcht

Platte, Helm und Bart: schwarzblau mit einem stahlgrünen Schimmer. Hals vom Bart bis zum Brustanfang stark grün gefärbt und sehr glanzreich. Halsvorderseite sehr fein weiß gestarelt (gesprenkelt). Bauch und Schenkelgefieder weiß, nicht schimmelig. Flügel blaugrau, von lichten Adern durchzogen (meliert), und zwei schmalen schwarzen Binden. Schwanz schwarzblau, am Ende ein dunkles Querband. Am Oberrücken, in der Schultermitte, ein kleiner V-förmiger weißer Fleck (Rückenherz).

Anmerkung: Platte, Helm und Bart muß sich von der Halsfarbe sichtbar schwarzblau absetzen. Darf am Halsende einen schwachen violetten Schimmer aufweisen, welcher nicht als Fehler zu ahnden ist.

Fehler: Weiße Federn beim Stirnansatz (Pinsel), rosafarbige Nasenwarzen, heller Schnabel und Augenringe (Maske). Färbige Federn in Bauch und Schenkelgefieder.

Wiener Tümmler Weißgestorcht

Grundfarbe weiß, Handschwingen und Schwanzenden müssen blaugrau oder schwarzgrau ausgesäumt (gestorcht) sein. Auch rein weißschwänzig ist zulässig.

Anmerkung: Der Wiener Weißgestorchte kommt glattfüßig, bestrümpft und belatscht vor.

Fehler: Helle Naske, weiße Krallen, Bindenansatz, farbige Federn am Kopf und Hals bzw. im übrigen Gefieder, unreine Schwanzfarbe, weiße Federn in den Handschwingen (Wechselschwingig), weiße Federn im gezeichneten Schwanz (Mischschwänzig). Bei den belatschten farbige Federn in den Latschen.

Wiener Tümmler Farbgestorcht

Grundfarbe weiß, Platte, Helm, Bart, Schwanz, Handschwingen und Armschwingen bei Gelben satt gelb, bei Roten blutrot, bei Schwarzen intensiv schwarz. Es sollten aber nur so viele Armschwingen färbig sein, un die Storchenzeichnung korrekt zu erhalten und daß färbige Federn im Flügelschild nicht stören (deckfedern ausgesäumt).

Fehler: Weiße Federn im färbigen Gefieder (Pinsel), weiße Handschwingen, weiße Schwanzfedern, helle Ortfedern, färbige Federn im weißen Gefieder, matte und glanzlose Farbe.

Wiener Tümmler Kiebitz 

Brust, Bauch und Schenkel weiß, das übrige Gefieder farbig. Die Zeichnung muß auf der Brust in der Höhe des Flügelbuges abschneiden. Bei den Schwarzen, Roten und Gelben intensiv satte und glanzreiche Farben. Bei den Blauen ein schänes hellgraues Taubenblau mit zwei schwarzen schmalen Flügelbinden und dunklen Flügelspitzen, der Schwanz mit einer schwarzen Querbinde.

Fehler: Weißer Rücken und weiße Handschwingen, helle Ortfedern, weiße Federn im Stirnansatz, farbige Federn im weißen Gefieder, farbige Federn im Schenkelgefieder (Strümpfe), zu hoher Brustschnitt. Bei den Blauen wolkiges oder schuppiges Flügelschild.

Wiener Tümmler Gedachelt

Platte, Helm, Bart, Schwanz und Flügel farbig, übriges Gefieder (Hals, Brust, Bauch und Rücken) weiß. Bei den Schwarzen, Roten und Gelben intensiv satte und glanzreiche Farben. Bei den Blauen ein schönes hellgraues Taubenblau mit zwei schwarzen schmalen Flügelbinden und dunklen Flügelspitzen, der Schwanz mit einer schwarzen Querbinde.

Fehler: Weiße Federn zwischen farbig geforderten und umgekehrt, matte, glanzlose Farbe (wolkiges Flügelschild).

Wiener Tümmler Stockblau (Vollblau)

Grundfarbe in sattem Mittelblau, das sich über den ganzen Körper gleichmäßig erstreckt und gegen den Kopf allmählich dunkler wird. Der Hals ist mit reichlich Grünglanz versehen. Die Flügeldecken ebenfalls im satten Mittelblau und mit zwei schmalen schwarzen Flügelbinden und dunklen Schwingen. Bei Täubinnen ist eine etwas dünklere Deckenfarbe zulässig. Die Schwanzfarbe im gleichen Farbto und dem Ende zu ein schwarzes Querband.

Anmerkung: Die Wiener Stockblaue kommt auch gehämmert vor.

Fehler: Kupfriger Glanz im Halsgefieder, heller Kopf, heller Rücken, heller Bauch, rußige Farbe, zu breite oder unscharfe Binden, dritter Bindenansatz, Schilf in den Schwungfedern, weiße Federn im Schenkelgefieder (weiße Strümpfe).

Wiener Tümmler Einfarbig und Weißgeschwingt

In einfärbig gibt es den Wiener Tümmler in Ror, Gelb und Achwarz, die Farben sollen intensiv satt und glanzreich sein. Der Lack sollte einen violett kupfrigen Schimmer haben, welcher sich über das ganze Gefieder erstreckt.

Bei den Blau, Schwarz, Rot und Gelb-Weißgeschwingten sollten die ersten 5-7 Schwungfedern weiß sein (Handgeschwingt). Die Blauen mit 2 schwarzen Flügelbinden und der Schwanz mit eienr schwarzen Querbinde.

Fehler: Blauer Anflug am Rücken, Schwanz und Schenkelgefieder, weißer Rücken, weiße Federn im Farbigen Gefieder, mehr als eine weiße Feder Unterschied bei den Geschwingten, blasse Farbe.

Wiener Tümmler Röserlscheck und Achselscheck

Es gibt Schwarze, Rote und Gelbe Röserlschecken, die Grundfarbe ist schwarz, rot oder gelb von satter Färbung und lackreichem Gefieder. Auf dem Rücken (Schultermitte) befindet sich ein V-förmiger Fleck, ein weißes Herz. Am vorderen Teil des Flügelschildes befinden sich einige weiße Federn (Röserln) 5-7 sollten es sein. Eine Variation der Röserlschecken sind die Achselschecken, bei welchen die weiße Herzzeichnung am Rücken fehlt und nur an der Achsel eine weiße Zeichnung haben (Flügelrosen). Sie kommen ebenfalls in satter und glanzreicher Gefiederfarbe in Schwarz, Rot und Gelb vor.

Fehler: Zu wenig oder flächige Flügelzeichnung, weiße Spritzer am Kopf, Hals und im übrigen färbigeb Gefieder. Blauer Anflug im Rücken, Schwanz und Schenkelgefieder, matte und glanzlose Gefiederfarbe.

Wiener Wilde Tümmlertaube

Oberkörper bis zur Brust dunkelblaugrau, mit stahlgrünen Schimmer, von der Brust bis über den Bauch etwas lichter, kann an den Flügeldecken auch gehämmert sein. Iris schwarzbraun, Augenring schwarzrussig, Schwanz mit schwarzer Querbinde.

Fehler: Helles Auge, heller Augenrand, zweierlei Augenfarben.

GROBE FEHLER:

Grober Körper, waagrechte Haltung, zu tiefe Stellung, Froschschenkeln, kurzer, zu dicker oder gebogener Hals, Wamme, Hängeflügel, Stulpflügel, offener Rücken, zu wenig Kopfmarkanz, steile Stirn, sehr flache Stirn, zu kurzer, dicker oder Senkschnabel, rotgeäderte Iris, falsche Augen, Augenrand, Schnabel oder Krallenfarbe, bei den Belatschten zu kurze, lückenhafte an den Geierfedern nich anschließende Fußbefiederung, starke Zeichnung und Farbfehler, Schilf an den Schwingen, bei Einfärbigen sichtbare Binden. Zuviel Grünglanz bei den Violetten und zuviel Violettglanz am färbigen Hals bei den Gründunkelgestorchten (zweierlei Halsgefiederfarbe), weiße Federn im Stirnansatz (Pinsel), in den Handschwingen und im gezeichneten Schwanz.

BEWERTUNG:

Gesamteindruck - Haltung - Kopfform - Schnabelsitz - Auge - Augenrand (Maske) - Standhöhe - Halsform - Farbe und Zeichnung

Ringgröße: 7 mm, Belatscht 8 mm

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!